Opa Rüdigers Schachecke

1. Schach-Opa im Portrait …..weiterlesen

2. Appetit auf Endspiele

Habt Ihr auch den Vorsatz gehabt, im neuen Jahr etwas mehr an Eurem Schach zu arbeiten?
Ich z.B. will endlich mal wieder mein mageres Endpielwissen auffrischen.
Appetit darauf hat mir eine Endspielserie von GM Romain Edouard auf “chess24” gemacht. Er behandelt dort Endspiele in Rubriken, wie “Zugzwang”, “Patt”, “Optische Täuschungen”, …
Viele dieser Beipiele sind einfach zum Genießen!!
Wie gehe ich bei meinem Endspieltudium vor.
Ich werde erstmal die ersten beiden DVD`s (bei chessbase erschienen) der Endspielreihe vom Endspiel-Guru Karsten Müller durcharbeiten.
Die 1.te DVD behandelt alle elementaren Endspiele, z.B. Matt setzen, Bauernendpiele.
Die 2.te DVD widmet sich nur den Turmendspielen.
Wenn ich mein Endspielwissen dann hoffentlich etwas aufgefrischt habe, stürze ich mich auf das Buch von GM de la Villa “100 endgames you must know”, das auch in deutscher Übersetzung erschienen ist.
Die folgenden Beispiele von GM Edouard motivieren Euch vielleicht auch, sich mit dieser Materie zu beschäftigen. (03.03.2010)


Endspiel 1

Wenn man nicht weiß, wie dieses Endspiel mit Weiß oder mit Schwarz am Zug einzuschätzen ist, sollte man das Endspielstudium mit den Grundlagen beginnen oder diese wiederholen. Versucht bitte erstmal, alle Beispiele selbständig zu lösen.


Endspiel 2


Endspiel 3


Endspiel 4


Endspiel 5


Endspiel 6


Endspiel 7: Studie von Richard Reti
Wohl eine der berühmtesten Enspielstudien überhaupt. GM Edouard behandelt sie unter “optische Täuschungen”. Ich bin ehrlich gesagt immer wieder begeistert, wenn ich sie sehe. Weiß scheint rettungslos verloren, aber ….


Endspiel 8


Endspiel 9
Weiß am Zug hält remis, kaum vorstellbar, z.B. 1. c8=Q Bf5+ 2. Kc7 Bxc8